Meine Firma, das ungezogene Kind

Als Mutter dreier Kinder und gleichzeitige „Businessfrau“, vor allem auch als interessierter Mensch, der über unzählige energetische Ausbildungen versucht hat, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, was die Welt im Innersten zusammenhält, drängt sich mir seit einiger Zeit ein Gedanke auf:

Wenn ausnahmslos ALLES im Universum ausschließlich ein Energiemuster ist, wie es bereits Einstein und Tesla feststellten, dann gilt für dieses „Alles“ - also für jeden einzelnen Energiekörper, sei es unsere Erde, wir selbst, unsere Kinder, unsere Firma - zwangsläufig die gleichen Gesetzmäßigkeiten.

Wir können also davon ausgehen, dass wenn wir genauer betrachten, was unsere Kinder für ihr Wachstum benötigen, wir gleichzeitig Aufschluss darüber erlangen, was unsere Firma für ihr optimales Wachstum benötigt. Schauen wir uns einige der Faktoren, genauer an:

  • Harmonie: Jedes Kind benötigt für sein Wachstum ein harmonisches Umfeld. Auch das große Ganze strebt immer nach Harmonie. Dies ist eine universelle Gesetzmäßigkeit.
  • Aufmerksamkeit: Jede Mutter, jeder Vater weiß, dass ein Kind, das keine Aufmerksamkeit erhält, laut quengelnd dafür sorgen wird, notfalls indem es negative Aufmerksamkeit erregt.
  • Zutrauen/ Vertrauen: Unsere Kinder möchten, dass wir ihnen frei von jeglichem Zweifel etwas zutrauen, dass wir an sie glauben. Nur dann können sie sich frei entfalten.
  • Geduld: Genau wie es genaugenommen unmöglich ist, dass wir unsere Kinder er-ziehen (wo sollen wir sie auch hinziehen?!), so braucht auch unser Geschäft Geduld. Ein Kind kann es sich erlauben, hier und da zu trödeln da es (noch) weiß, dass Raum und Zeit eine Illusion sind, es aber dennoch sein Wachstum ganz sicher nicht verpassen kann.
  • Aufrechtes Interesse: Ein Kind spürt, wenn man nicht ganz und gar „da“ ist.
  • Ermunterung: Wenn unser Kind zögerlich ist, nimmt es den unbekannten Schritt, wenn wir es aufrecht ermuntern statt sorgenvoll dreinzuschauen.
  • Klarheit: Ein „Hü und Hott“ verunsichert jedes Kind.
  • Freiheit innerhalb schöpferischer Grenzen: Das Paradoxon der erfahrbaren Grenzenlosigkeit durch schöpferische Grenzen. Um das Schachspielen zu erlernen benötigt es ein Schachbrett.
  • Wertschätzende Kommunikation: Unser Kind hört genau, wie wir über es reden.
  • Verlässlichkeit: Ein Kind muss wissen, dass es sich auf getroffene Entscheidungen verlassen kann.
  • Vorbild: Selbst die Gehirnforschung sagt, dass Kinder nahezu über Vorbild lernen. Wie sollte unser Kind kraftvoll sein, wenn wir uns selbst zu leicht den Umständen hingeben? Wie zuversichtlich, wen wir selbst hinter jedem Baum Gefahr wittern?
  • Bedingungslose Liebe: Die innere Haltung „Ich liebe dich genauso, wie du bist.“

Freude, Lebendigkeit, liebevolle Begleitung in schwierigen Phasen, Freude, Verspieltheit , Flexibilität

Wir können das Wachstum unserer Kinder nicht bewusst antreiben. Wir können nur den Nährboden bieten, damit optimales Wachstum stattfinden kann und dieses achtsam begleiten. Wachstum geschieht dann ganz von allein, wenn wir unsere ganze Aufmerksamkeit auf die wachstumsfördernden Umstände legen… und loslassen. 

Wachstum ist ein ursächliches Lebensprinzip insofern dieses nicht durch einen schlechten Nährboden verhindert wird. Unsere Pflanzenwelt macht es uns vor.

Sorge also für den optimalen Nährboden. Der Rest wird sich auf Wunder-volle Weise entfalten. Einfach da es nicht anders sein kann.

„Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“

Sorgen wir uns als Eltern tagtäglich um das Wachstum unserer Kinder? Wiegen wir sie täglich, vermessen sie quartalsweise und schauen, dass auch ihre sonstigen Werte linear verlaufen? Niemand würde auf diese Idee kommen! Auch unsere Kinder brauchen – wie unser Geschäft – Ruhephasen. Sie brauchen neben ihren aktiven Phasen, um sich selbst erfahren zu können, gleichfalls passive Phasen, wie beständigen Schlaf, um Kräfte zu sammeln und neue Inspirationen „durchsickern“ lassen zu können. Gleichfalls trägt unsere Kinder die Begeisterung für den neuen Tag, völlig frei von Gedanken, dass dieser Gefahren bergen könnte. Die reine Freude am Sein trägt sie.

Wenn ALLES auf dieser Welt, wie Einstein es schon wusste, ein reines Energiegefüge ist, warum sollten sich die Bedürfnisse unsere Kinder dann von denen unserer Firma unterscheiden?

Allein die folgenden Fragen sollten uns aufmerksam machen (immer davon ausgehend, dass für jedes Energiesystem die gleichen Gesetzmäßigkeiten gelten müssen):

Würden wir den Wert unserer Kinder an Zahlen festmachen?

Würden wir unser Kind dazu drängen, endlich 3 Jahre alt zu werden?

Würden wir von unserem Kind verlangen, laufen zu lernen ohne hinzufallen?

Würden wir die Entscheidung ein Kind in die Welt gebracht zu haben anzweifeln, nur weil es mal eine 6 nach Hause bringt oder es das letzte beim Sportfest war?

Man sagt, Kinder sind unser bester Spiegel. Also wäre im Erziehungskontext immer die Frage hilfreich: „Auf welches Defizit in meinem Sein möchte mich mein Kind gerade aufmerksam machen?“ So kommt man ganz wunderbar dem Defizit in der eigenen Firma/ am Arbeitsplatz auf die Spur!!!

PS: Auch gute Mütter und Väter brauchen immer wieder gesunden Abstand zu ihren Kindern. Auszeiten, um anschließend wieder in ihrer ganzen Kraft, Klarheit und vor allem Liebe, der höchsten Form von Freude, ganz und gar „da“ sein zu können.

Wenn du das Universum verstehen möchtest, dann denke in Kategorien wie Energie, Frequenz und Vibration“ (Nikola Tesla)

 

 

 

Mein Newsletter

Wenn du meinen Newsletter abonieren und Infos aus meiner Welt erhalten möchtest, markiere bitte das Feld und gib mir deine Email Adresse. Um dich vom Newsletter abzumelden, reicht es ebenso das Feld zu markieren und den Button "Abmelden" zu klicken.

CAPTCHA
Bitte beantworte diese Sicherheitsfrage zur Absicherung gegen Spam. Danke.
Fill in the blank.